Überwindung gemeinsamer Herausforderungen

Benchmarking kann Entscheidungsträgern für eine Vielzahl von Anwendungen wichtige Informationen liefern.

Wie bei jeder anderen Aktivität ist es jedoch nicht ohne Hindernisse für eine erfolgreiche Ausführung. In Abbildung 1 sind die wichtigsten Benchmarking-Herausforderungen der Umfrageteilnehmer aufgeführt.

Obwohl die fünf wichtigsten Herausforderungen unterschiedlich erscheinen, gibt es zwei gemeinsame Themen:

  1. Finden gültiger und genauer Informationen für Vergleiche.
  2. Buy-In und Unterstützung für das Benchmarking.

 

Die Barrieren angehen

Identifikation von Best-in-Class-Unternehmen

Der typischste Benchmark der Unternehmen besteht darin, einen Kontext für die Leistungsmessung bereitzustellen und neue Praktiken zur Lösung von Leistungslücken zu ermitteln. Die Fähigkeit, die grundlegenden Ziele des Benchmarkings zu erreichen, erfordert den Zugriff auf Informationen von Best-in-Class-Unternehmen. Und das erfordert zu verstehen, welche Unternehmen für eine bestimmte Praxis die Besten sind und Zugang zu den Informationen zu erhalten.
In einer detaillierten Studie unter Finden und Arbeiten mit vertrauenswürdigen Benchmarking-Partnern hat APQC einige einfache Schritte für Unternehmen identifiziert, um potenzielle Partner zu identifizieren:

  • Lesen Sie Unternehmenspublikationen nach Artikeln über Unternehmen mit erfolgreichen oder innovativen Praktiken in den Bereichen, die Sie verbessern möchten.
  • Erreichen Sie Geschäftskontakte, um zu sehen, ob sie von Unternehmen wissen, die sich in Ihren Problembereichen auszeichnen.
  • Beitreten oder einfach nur Unternehmen befragen, die darauf spezialisiert sind, Unternehmen zum Benchmarking zusammenzuführen (z. B. APQC).
  • Teilnahme an Forschungsstudien mit anderen Unternehmen.

Für jeden dieser Ansätze gibt es Vor- und Nachteile. Wenn Sie beispielsweise in Publikationen nachschlagen, werden nur Unternehmen angezeigt, die aktiv über ihre Praktiken sprechen. Dies bietet zwar keine vollständige Offenlegung aller Best-In-class Unternehmen erstellt, erstellt es eine Liste der besten Unternehmen, die offen für die Diskussion und den Austausch ihrer Praktiken sind.

Sammeln von konkreten Daten und Informationen für den Vergleich

Die zweite und dritte Herausforderung: Daten Vergleichen und validieren, sowie sammeln von Informationen, sind miteinander verbundene Herausforderungen und profitieren von demselben Ansatz. Der erste Schritt besteht darin, die Leistungslücken, die Sie schließen möchten klar zu artikulieren. Der nächste Schritt besteht darin, Ihre Leistungsmessungen mit Normen zu vergleichen, entweder in vertrauenswürdigen Benchmark-Datenbanken (z.B. APQCs Open Standards Benchmarking®-Datenbank) oder in Ihrem eigenen Unternehmen.
Das ist jedoch leichter gesagt als getan. Eine der größten Herausforderungen beim Leistungsbenchmarking besteht darin, gültige Daten für den Vergleich zu finden. Ohne saubere Daten, die dieselben Dinge messen, können Unternehmen keine Vergleiche zwischen Äpfeln vornehmen, was die Verwendbarkeit des Benchmarking-Vorgangs verringert; Zeit und Ressourcen verschwendet. Der erste Schritt bei der Suche nach validen Daten besteht darin, ein gemeinsames Verständnis für die richtigen Maßnahmen zu schaffen und sicherzustellen, dass Unternehmen sie auf die gleiche Weise definieren.
APQC empfiehlt die Nutzung von Geschäftsprozess-Taxonomien (z.B. APQCs Process Classification Framework® [PCF]), um vorhandene Arbeitsprozesse zu nutzen und einen überschaubaren Umfang sicherzustellen. Prozesstaxonomien bieten ein gemeinsames Vokabular, das Prozessbenchmarking über Industrie- und regionale Grenzen hinweg ermöglichen kann. Da Prozesstaxonomien Outlines = Hauptprozesse und Subprozesse (einschließlich Definitionen und gemeinsame Leistungsmaßnahmen) sind, können Unternehmen eine gemeinsame Sprache für ihre Benchmarking-Bemühungen verwenden. Darüber hinaus können Benchmarks die Definitionen und vorab festgelegten Leistungskennzahlen in der Taxonomie verwenden, um sicherzustellen, dass die Kennzahlen identisch sind.
Der nächste Schritt und die dritte Herausforderung besteht in der Ausführung der Datensammlungsaktivitäten. APQC empfiehlt den Einsatz von Benchmarking-Datenbanken für den Zugang zu verlässlichen Vergleichsmaßnahmen. Unternehmen können Unternehmen mit verschiedenen Ansätzen verwenden, um sowohl quantitative als auch qualitative Informationen zu sammeln. Zum Beispiel gibt es mehrere Ressourcen für quantitative Daten wie Verbände, Regierung und Universitäten. Wenn jedoch Daten aus mehreren Quellen stammen, können die folgenden Probleme auftreten:

  • Die Skalen (z. B. eine Gruppe verwendet Stunde, während andere Tage für Zykluszeit verwendet) stimmen nicht überein,
  • Variablen können unterschiedlich bewertet werden, und
  • Validierungsprozesse können unterschiedlich oder nicht vorhanden sein.

Solche Probleme verhindern einen Vergleich zwischen Äpfeln und Äpfeln. Der einfachste Ansatz besteht darin, vertrauenswürdige Datenbanken zu nutzen oder mit Forschungsunternehmen zusammenzuarbeiten, um ein Benchmarking-Projekt zu entwickeln. Dies stellt sicher, dass die Informationen validiert und vergleichbar sind.
Wenn Sie die Primärforschung selbst durchführen möchten, denken Sie über diese Fragen nach:

  • Wie erhalten wir Zugang zu den Informationen, die wir brauchen?
  • Welche Werkzeuge sollten wir verwenden (z. B. Interviews, Umfragen, Besuche vor Ort oder Sekundärforschung)?
  • Wie stellen wir sicher, dass die Informationen keine kognitiven Verzerrungen aufweisen?

Mit Wertvorstellung und Ressourcen übereinkommen

Die abschließenden Herausforderungen, die die Wertvorstellung artikulieren und Ressourcen sammeln, sind auch miteinander verbunden. Wie bei jedem anderen Projekt erfordert die Beschaffung der erforderlichen Ressourcen die Entwicklung eines Business Case mit klar definierten Vorteilen.
Der erste Schritt eines jeden Business Case ist die Entwicklung eines klaren Rahmens, der die Benchmarking-Aktivitäten mit den Nettogewinnen und, abhängig vom Projekt, dem Umsatzwachstum verbindet. In der Scoping-Benchmarking-Studie stellt APQC fest, dass ein robuster Umfang sicherstellt, dass die Stakeholder klar verstehen, was die Ergebnisse sein werden und wie die Ergebnisse ihre Entscheidungen unterstützen.
Um einen robusten Spielraum für ein aussagekräftiges Business Case zu entwickeln, müssen Unternehmen einen Überblick darüber geben, wie sich Benchmarking-Bemühungen an strategischen Zielen ausrichten. Unternehmen können den folgenden sechsstufigen Ansatz verwenden:

  1. Identifizieren Sie Ihre Kunden
  2. Definieren Sie die wichtigsten Geschäftsziele und gewünschten Ergebnisse Ihres Unternehmens.
  3. Bestimmen Sie die Variablen, die am unmittelbarsten die Erreichung Ihrer Geschäftsziele und gewünschten Ergebnisse beeinflussen - die kritischen Erfolgsfaktoren.
  4. Ermitteln Sie, welche Kerngeschäftsprozesse diese kritischen Erfolgsfaktoren beeinflussen.
  5. Überprüfen Sie, welche Prozesse die größten Auswirkungen auf die Erreichung Ihrer Geschäftsziele haben und verbessert werden müssen.
  6. Wählen Sie die Benchmarking-Aktivitäten aus, die die Geschäftsprozesse verbessern. Um den Erfolg des Business Case zu gewährleisten, empfiehlt APQC, den potenziellen Wert im Hinblick auf unternehmerische Ziele und Leistungsmaßstäbe, die das Management berücksichtigt (z. B. Umsatz, Kosten, Risiko oder Kundenzufriedenheit), darzustellen. Geben Sie nach Möglichkeit auch aussagekräftige Beispiele früherer Benchmark-Erfolge an (interne oder externe Beispiele).

 

Fazit

Unternehmen beziehen sich auf grundlegende Herausforderungen, die sich auf zwei Schlüsselkonzepte beziehen: Identifizieren gültiger Best-Practice-Informationen zum Vergleich und Einholen von Einschätzungen zum Wert von Benchmarking-Bemühungen. Es gibt jedoch mehrere Ansätze, die Unternehmen nutzen können, um sicherzustellen, dass sie die richtigen Informationen erfassen, um ihre Entscheidungsfindung zu unterstützen. Es gibt mehrere Datenbanken (z.B. das APQC-Portal für offene Benchmarking-Standards) und Forschungseinrichtungen, die zur Verfügung stehen, um ihre Bemühungen zu erleichtern. Wenn sich jedoch ein Unternehmen dazu entschließt, eigene Benchmarking-Projekte zu starten, wie bspw. Benchmarking Basics (Collection), helfen Sie dabei, Richtlinien und Werkzeuge bereitzustellen, mit denen Unternehmen ihre Herausforderungen angehen können.

logo

Benchmarking Center Europe
INeKO Institute an der
Universität zu Köln
Gottfried-Hagen-Str. 60-62
51105 Köln

Telekontakte

Telefon: 0221 86053–16
Telefax: 0221 86053–29
E-Mail: contact@bmc-eu.com
   

Unsere Kernthemen

Unsere Mission

Wir bieten einen Entwicklungsraum für unabhängige Beratungsleistungen.

Unsere Kompetenz

Unser Benchmarking bietet für viele Branchen die passende Methode.

DMC Firewall is a Joomla Security extension!