Benchmarking für das Performance Management

Performance ist die Messung einer Aufgabe gegenüber Standards in Bezug auf Genauigkeit, Zeit, Kosten usw. - Benchmarking kann Performance-Management unterstützen und spezifische Performance-Zielaktivitäten bereitstellen

Durch:

  • Enthüllung der Best-in-Class-Leistung für die Zieleinstellung,
  • Bereitstellung einer Basis für die aktuelle Leistung und
  • Hervorhebung von Möglichkeiten zur Verbesserung der Zielperformance.

Die meisten Unternehmen nutzen Benchmarking für ihr Performance-Management (Abbildung 1).

Wofür Nutzen Sie Benchmarking?

Bei der Untersuchung, wie Benchmarking das Performance-Management unterstützt, hat APQC die Teilnehmer nach dem Zweck ihrer Benchmarking-Aktivitäten befragt und welche Funktionen die Ziele ihrer Benchmarking-Bemühungen waren (Abbildung 2).

Die traditionellen quantitativen Leistungsindikatoren liefern einen Kontext für Unternehmen, die beurteilen, wie gut sie ihre Arbeit ausführen und Basislinien für Leistungsziele identifizieren und validieren. Dieser Kontext kann einem Unternehmen dabei helfen, Verbesserungspotenziale zu identifizieren und zu priorisieren, die dazu passen, egal ob der betreffende Prozess nach Industriestandard oder Best-Practice-Niveau ablaufen sollte.

Im Vergleich zu den 2014er Ergebnissen hat sich sehr wenig verändert, obwohl sich die Reihenfolge der Wichtigkeit verschoben hat. Es wird mehr Wert auf Benchmarking gelegt, um Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren und zu priorisieren. Der größte Unterschied betrifft die Benchmark-Funktionen. Im Jahr 2014 lag der Fokus vor allem auf dem Kundenservice - höchstwahrscheinlich aufgrund der damals stark gestiegenen Kundenorientierung. Im Jahr 2016 verlagerte sich der Fokus jedoch auf den Betrieb, dicht gefolgt von Kundendienst und Lieferkette. Die Verlagerung des Fokus auf den Betrieb kann ein Ergebnis von Unternehmen sein, die nach Möglichkeiten suchen, die Effizienz zu maximieren und Kosten zu minimieren.

Messgrößen des Erfolgs

Als die APQC die Befragten aufforderte, ihre Messgrößen zur Verfolgung der Benchmarking-Ziele anzugeben, stellte sie fest, dass Unternehmen unabhängig vom Zweck der Benchmarking-Bemühungen den Erfolg ihrer Bemühungen anhand der traditionellen Benchmarking-Messgrößen wie Effizienz und Kosteneinsparungen messen (Tabelle 1).

Die Einbeziehung der Zufriedenheit der Stakeholder in Bezug auf die Validierung der Leistungsziele ist jedoch interessant. Wie dieser Bericht durchweg feststellt, besteht der primäre Wert des Benchmarkings darin, den Entscheidungsträgern einen Kontext zu bieten, der die Einbeziehung der Zufriedenheit der Interessengruppen unterstützt. Folglich ist es wichtig zu messen, wie relevant Benchmarking-Daten für die Ziele der Entscheidungsträger sind. Durch die Messung der Benchmarking-Ergebnisse wird sichergestellt, dass der Fokus relevant ist und die sich daraus ergebenden Daten entsprechend umgesetzt werden können.

Verbesserung der Perfomancemanagement- Effektivität

44% der Befragten sind der Ansicht, dass das Performancemanagement ihres jeweiligen Unternehmens die Erwartungen erfüllt (Abbildung 3).

Um die Aspekte des Benchmarkings zu bewerten, die die Effektivität des Performancemanagements verbessern, führte APQC zusätzliche Korrelationsanalysen zur Zufriedenheit mit Benchmarking-Bemühungen, der Häufigkeit von Benchmarking und Benchmarking-Messgrößen durch.

Wie in Abbildung 4 dargestellt ist, gibt es eine direkte Korrelation zwischen Benchmarking-Zufriedenheit und der Effektivität von Leistungsmanagement-Bemühungen. Daher sind Unternehmen, die mit ihren Benchmarking-Bemühungen zufrieden sind, der Ansicht, dass ihr Performancemanagement - wie das Setzen von Zielen - effektiver ist.

Rolle der Benchmarking-Frequenz

Angesichts der Tatsache, dass die Mehrheit der befragten Unternehmen jährlich einen Benchmark erstellt, wollte APQC testen, ob eine Erhöhung der Häufigkeit von Benchmarking-Aktivitäten die Benchmarking-Zufriedenheit verbessern und letztlich die Effektivität von Performancemanagement-Bemühungen verbessern würde (Abbildung 5).

APQC stellte fest, dass die Erhöhung der Häufigkeit des Benchmarkings für das Leistungsmanagement direkt mit einer erhöhten Effektivität korreliert. Unternehmen, die mindestens drei Mal im Jahr Benchmarking durchführen, geben mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit an, dass ihre Benchmarking-Aktivitäten über oder weit über den Erwartungen liegen als ihre Vergleichsunternehmen, die nur einmal im Jahr Benchmarks durchführen. Der Anstieg der Effektivität ist wahrscheinlich auf die laufende Leistungsüberwachung zur Berücksichtigung von Veränderungen im Geschäftsumfeld zurückzuführen.

Messgrößen beeinflussen die Zufriedenheit

Der Einsatz von Messgrößen stellt sicher, dass sich das Benchmarking eines Unternehmens auf den gewünschten Zweck einer Aktivität konzentriert und eine messbare Verbindung zum Wert des Benchmarkings herstellt. Daher untersuchte APQC, ob die Messgrößen zur Überwachung des Benchmarking-Erfolgs den wahrgenommenen Wert des Benchmarkings für das Performancemanagement verbessern. Obwohl keine Korrelation zwischen dem Vorhandensein von Messgrößen und der Wirksamkeit besteht, korrelieren zwei spezifische Messgrößen mit einer erhöhten Zufriedenheit:

  1. Die Effizienz hat einen statistisch signifikanten (p = 0,023) Effekt auf die Benchmarking-Zufriedenheit.
  2. Die Zykluszeit hat einen statistisch signifikanten (p = 0,043) Effekt auf die Benchmarking-Zufriedenheit.

Bei beiden Messgrößen handelt es sich um traditionelle Produktivitätsmaßnahmen, die mit dem Ziel übereinstimmen, Verbesserungspotenziale zu identifizieren und zu priorisieren. Dies unterstützt die oben erwähnte Einschätzung, dass der neue Fokus auf Operationen ein Versuch ist, die unternehmerische Effektivität zu verbessern und das Endergebnis zu verbessern.

Fazit

Benchmarking bietet den Kontext, um Ziele für die beste Leistung in seiner Klasse und Prioritäten zu setzen, welche Leistungslücken die Investition in Verbesserungsprojekte erfordern. Wie die Analyse zeigt, verbessert ein effektives Benchmarking die Gesamtzufriedenheit des Unternehmens mit ihrem Performancemanagement. Unternehmen, die ihr Benchmarking-Potenzial nicht voll ausschöpfen, sollten jedoch die Häufigkeit ihrer Leistungsbenchmarking-Bemühungen erhöhen. Darüber hinaus können Unternehmen durch den Einsatz von Messgrößen wie Effizienz und Kosten ihre Benchmarking-Bemühungen mit quantitativen Wertmaßstäben verknüpfen und so die Zufriedenheit ihrer Performancemanagement-Bemühungen steigern.

logo

Benchmarking Center Europe
INeKO Institute an der
Universität zu Köln
Gottfried-Hagen-Str. 60-62
51105 Köln

Telekontakte

Telefon: 0221 86053–16
Telefax: 0221 86053–29
E-Mail: contact@bmc-eu.com
   

Unsere Kernthemen

Unsere Mission

Wir bieten einen Entwicklungsraum für unabhängige Beratungsleistungen.

Unsere Kompetenz

Unser Benchmarking bietet für viele Branchen die passende Methode.

DMC Firewall is a Joomla Security extension!