Benchmarks für die Mitarbeiterentwicklung - Training und Entwicklung

Bei Führungskräften und Mitarbeitern steigen die Erwartungen an die Ausbildungs- und Entwicklungsfunktion. Organisationen brauchen Mitarbeiter, die auf schnell wechselnde, überwiegend digitale Arbeit vorbereitet sind. Sie müssen schnell lernen sich am Arbeitsplatz oder in Notsituationen zurechtzufinden. Die Belegschaft von heute ist bestrebt, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln, unterscheidet sich jedoch in ihren Präferenzen für Lernansätze.

Als Reaktion darauf müssen Trainings- und Entwicklungsfunktionen ihre Ansätze optimieren, um Mitarbeiter anzusprechen, Fähigkeiten auszuwählen und die Anforderungen dieser neuen Lernlandschaft zu erfüllen.

Um die Trainings- und Entwicklungsfunktionen zu unterstützen, erforschte APQC relevante Maßnahmen, Benchmarks, Leistungstreiber und Best-Practice-Beispiele. Insbesondere alle Aktivitäten zur Entwicklung und Beratung von Mitarbeitern in folgenden Prozessen:

  • Management der Mitarbeiterorientierung und -entwicklung
  • Management der Mitarbeiterleistung
  • Management der Mitarbeiterentwicklung
  • Entwicklung und Ausbildung von Mitarbeitern

Dabei wurden Maßstäbe für wichtige Maßnahmen gefunden, die Bereiche für Funktionen zur Zielerreichung und Verbesserung aufzeigen. Betrachten Sie die folgenden vier Key Performance Indicators (KPIs):

  1. Gesamtkosten für die Entwicklung und Beratung von Mitarbeitern pro 1.000 Euro Umsatz - Kostenmaßnahmen sind das traditionellste Mittel zur Bewertung der Prozessleistung. Wenn andere Qualitäts- und Ergebnismaße ähnlich sind, implizieren niedrigere Kosten, dass eine Organisation kosteneffizientere Mittel gefunden hat, um den Prozess zu bewerkstelligen. APQCs Benchmarking-Daten für offene Standards zeigen einen wesentlichen Unterschied zwischen den oberen und unteren Werten für diesen KPI. Die Bottom-Performer geben 0,57 Euro mehr pro 1.000 Euro Umsatz aus als die Top-Performer, was bedeutet das 500.000 Euro zusätzliche Kosten für eine Organisation mit einem Jahresumsatz von 1 Milliarde Euro.
  2. Gesamtkosten für die Entwicklung und Beratung von Mitarbeitern pro Mitarbeiter - Diese Kennzahl beschreibt die Gesamtprozesskosten (d.h. vollständig ausgelastete Arbeitskosten, Systeme, Outsourcing usw.), normiert durch die Anzahl der Mitarbeiter in der Organisation, um sie zu vergleichen. Für diesen KPI geben die leistungsstärksten Organistationen 293,48 Euro pro Mitarbeiter aus, was 213,55 Euro weniger pro Mitarbeiter ausmacht als die Leistungsträger. Bei einer Organisation mit 10.000 Mitarbeitern beträgt der Unterschied zwischen Höchst- und Mindestleistung fast 2,2 Millionen Euro pro Jahr.
  3. Anzahl Vollzeitmitarbeiter (FTE´s), die Mitarbeiter pro 1 Milliarde Euro Umsatz entwickeln und beraten. Effizienzmaßnahmen zeigen, wie viele Ressourcen (normalisiert nach Umsatz, Anzahl der Mitarbeiter oder einer anderen Basis) für die Durchführung einer bestimmten Art von Arbeit benötigt werden. APQC stellte fest, dass Top-Performer im Vergleich zu dieser Prozessgruppe etwa 7,5 Vollzeitstellen benötigen zu den 22,3 FTE, die Leistungsträger benötigen. Mit anderen Worten, Top-Performer erreichen die gleichen Prozesse mit fast 14,8 weniger Vollzeitstellen als Leistungsträger.
  4. Anzahl der Mitarbeiter in Geschäftseinheiten pro Vollzeitmitarbeiter, die Mitarbeiter entwickeln und beraten - Dieser KPI für die Produktivität zeigt, wie viele Mitarbeiter von jedem FTE für Schulung und Entwicklung bedient werden können. Das Ideal ist, die höchste Zahl zu haben, ohne andere Resultate negativ zu beeinflussen. APQC stellte fest, dass jedes FTE-Training bei Organisationen mit der schlechtesten Leistung für 159 Angestellte von Geschäftseinheiten dient, im Vergleich zu 327 Angestellten, die pro FTE in Top-Unternehmen eingesetzt werden - eine Differenz von mehr als 150 Mitarbeitern.

Leistungstreiber

Damit werden Treiber beschrieben, die Organisationen anpassen können um die heutigen Lernanforderungen zu erfüllen. APQC hat wesentliche Leistungstreiber in Bezug auf strategische Ausrichtung, Prozess-Führung, den Einsatz von Outsourcing / Lieferanten, Bedarfsanalysen, Leistungsmanagement, Karriereentwicklung, Trainingsmethoden und Ergebnismessung gefunden.
Lernprofis können diese Informationen nutzen, um Trainings- und Entwicklungsprozesse ihrer Organisation abzubilden, Prozess-KPIs zu berechnen, Benchmarks mit Top-Performern zu vergleichen und Bereiche für Veränderungen und Verbesserungen zu identifizieren. Anhand der Leistungstreiber und Best Practices planen Lernprofis, wie sie ihre Prozesse verfeinern oder neugestalten können.

logo

Benchmarking Center Europe
INeKO Institute an der
Universität zu Köln
Gottfried-Hagen-Str. 60-62
51105 Köln

Telekontakte

Telefon: 0221 86053–16
Telefax: 0221 86053–29
E-Mail: contact@bmc-eu.com
   

Unsere Kernthemen

Unsere Mission

Wir bieten einen Entwicklungsraum für unabhängige Beratungsleistungen.

Unsere Kompetenz

Unser Benchmarking bietet für viele Branchen die passende Methode.

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd