Der Wert des Benchmarking im Bereich HCM

Benchmarking ist ein so etabliertes Unternehmens-Instrument, dass das Konzept Human Capital Manager (HCM) nicht mehr verblüffen kann. Aber Benchmarking bietet die Möglichkeit, die Prozesse des Human Capital Managements zu verbessern - die Performance besser zu steuern und strategische Pläne zu erstellen - was überzeugend ist.

Warum sollten Sie HCM "Benchmarken"?

In einer kürzlich durchgeführten, funktionsübergreifenden Umfrage von APQC zum Wert von Benchmarking gaben die 18 antwortenden HR-Praktiker, sowohl traditionelle als auch spezialisierte Anwendungen für Benchmarking an (Abb. 1). Wie andere Funktionen setzen sie HR Benchmarking ein, um Prozessverbesserungen zu unterstützen, Leistungsziele festzulegen und die strategische Planung zu leiten.

Prozesse verbessern

Zur Prozessverbesserung können Unternehmen Benchmarking über den gesamten Lebenszyklus des Human Capital Managements anwenden. Sie können die Leistung von internen Einheiten benchmarken und gegeneinander, sowie auch mit den Leistungen von Best-Practice-Unternehmen vergleichen. Leistungslücken weisen in die Richtung, Human Capital Prozesse effizienter und wirksamer zu gestalten. Es ist der Ausgangspunkt für die Gestaltung besserer Rekrutierungs-, Schulungs-, Prämien- und Aufbewahrungsprozesse und die Sicherstellung, dass diese Prozesse alle aufeinander abgestimmt sind.

Leistungsziele setzen

Für Leistungsziele können Unternehmen Dashboards einrichten, mit deren Hilfe Führungskräfte, Personalverantwortliche und HR-Fachkräfte, die Fortschritte bei der Personal- und Human Capital Verwaltung nachverfolgen können. Beispielsweise kann ein Human Capital Dashboard die tatsächliche Leistung im Vergleich zu Ziel Metriken für die Zeit anzeigen, die zum Besetzen einer offenen Position erforderlich sind, die Fluktuationsrate, die Anzahl der Jahre seit der Beförderung oder die Anzahl der geleisteten Lerntage.

Strategische Pläne erstellen und durchführen

Bei der strategischen Planung können Unternehmen externe Benchmarks verwenden, um Talentlücken zu erkennen, Lückenschließungsstrategien zu entwerfen und die Umsetzung und Effektivität dieser Strategien zu überwachen. APQCs Best Practices-Studie zur strategischen Personalplanung hat in der Tat gezeigt, dass Benchmarking häufig bei der Erstellung und Bewertung von Personalplänen eingesetzt wird.

Die Bedeutung der Kultur

Die Antworten von HR-Sachbearbeitern auf die Benchmarking-Umfrage von APQC liefern wichtige Informationen für Unternehmen, die den Nutzen von Benchmarking für das Human Capital Management nutzen wollen. Diese HR-Fachleute gaben an, dass sie von der Arbeit in Unternehmen mit starker Benchmarking-Kultur profitieren. Im Vergleich zu anderen Befragten arbeitet ein höherer Anteil von HR-Fachleuten in Unternehmen, in denen das Benchmarking in die Entscheidungsfindung und die Arbeitsabläufe eingebettet ist (Abb. 2).

Wenn es darum geht, ein belegtes- und datenbasiertes Human Capital Management zu praktizieren, kann die Unternehmenskultur ein wichtiger Faktor sein. In der Tat war dies auch ein Befund in anderen APQC-Studien. Die Best Practices von APQC für Predictive Workforce Analytics zeigen zum Beispiel, dass ein gemeinsames Merkmal von erfolgreichen Predictive Workforce Analytics-Programmen eine starke datengesteuerte Unternehmenskultur ist. Diese Kulturen bieten Unterstützung und Dringlichkeit für HR, um auch datengesteuert zu sein.

logo

Benchmarking Center Europe
INeKO Institute an der
Universität zu Köln
Gottfried-Hagen-Str. 60-62
51105 Köln

Telekontakte

Telefon: 0221 86053–16
Telefax: 0221 86053–29
E-Mail: contact@bmc-eu.com
   

Unsere Kernthemen

Unsere Mission

Wir bieten einen Entwicklungsraum für unabhängige Beratungsleistungen.

Unsere Kompetenz

Unser Benchmarking bietet für viele Branchen die passende Methode.

Our website is protected by DMC Firewall!