Vom umweltfreundlichen Produkt-Design kann Supply Chain profitieren

Verbraucher- und Regierungsorganisationen zwingen Unternehmen zu mehr Aufmerksamkeit auf die Umweltauswirkungen ihrer Tätigkeiten. Die Reaktion vieler Unternehmen sind Nachhaltigkeitsstrategien in der Produktentwicklung und den Supply-Chain-Funktionen. Ein Schwerpunkt dieser Initiativen ist die Einbeziehung der Umweltbelange in die Gestaltung von Produkten und deren Verpackungen. Zentrale Überlegungen sind die Möglichkeit, Produkte oder Verpackungen umweltfreundlich zu recyclen und den Kohlenstoffausstoß in der Produktion zu reduzieren.

Als Teil seiner Open Standards Benchmarking in der Supply-Chain-Planung fragt APQC die antwortenden Unternehmen nach dem Grad, zu dem sie den Umweltaspekten in die Produkt- und Verpackungsdesigns einräumen.
Wie Abbildung 1 zeigt, gibt es eine breite Verteilung, in welchem Ausmaß die Unternehmen die Umweltaspekte berücksichtigen. Drei Viertel der Unternehmen (74%) bezieht Umweltaspekte zumindest zu einem kleinen Teil ein. Um zu verstehen, wie diese Praxis die Supply Chain Performance beeinflusst, vergleicht APQC die Personalausstattung und Supply-Chain-Kosten der Unternehmen, die Umweltaspekte einbeziehen mit denen, die keine Umweltaspekte in das Produktdesign und die Verpackung einbeziehen.

Einfluss ökologischer Aspekte auf Design und Verpackung

Wie die APQC-Daten zeigen, müssen Unternehmen, die Umweltbelange in die Gestaltung von Produkten und Produktverpackungen einbeziehen, weniger Vollzeitstellen (VZM) für ihre Supply-Chain-Planungsfunktionen als andere Unternehmen beschäftigen. Median-Unternehmen benötigen sechs Vollzeitmitarbeiter weniger pro 1 Mrd. € Umsatz für die Supply-Chain-Planungsfunktion als ihre Kollegen (Abbildung 2).

Diese Unternehmen müssen weniger Supply-Chain-Planungs-Vollzeitstellen einrichten, weil sie nur wiederverwertbare Materialien für ihre Produkte verwenden und Lieferanten für solche Materialien identifiziert haben. Durch die Begrenzung möglicher Materialien und Lieferanten im Voraus können diese Unternehmen den Umfang der Arbeit in der Supply-Chain-Planung reduzieren und damit die Zahl der Vollzeitstellen für diese Tätigkeit reduzieren.

Mitarbeiter in der SC-Planungsfunktion pro 1 Mrd. Euro Umsatz

Neben weniger Vollzeitstellen für ihre Supply-Chain-Planungsfunktionen benötigen Unternehmen, die Umweltaspekte in Produkt-Design und Verpackung einbeziehen, einen geringeren Aufwand sowohl für die Vertriebs- und Produktionsplanung als auch für das Supply Chain Management als Ganzes. Median-Unternehmen benötigen 0,92 € weniger pro 1.000 € Umsatz für ihre Vertriebs- und Produktionsplanungskosten (Tabelle 1). Für Unternehmen mit €einem Jahresumsatz von 1 Mrd. € bedeutet dies eine Ersparnis von 920.000 € an Vertriebs- und Produktionsplanungskosten, wenn sie Umweltaspekte bei der Produktgestaltung und Verpackung einbinden.

Messgroessen SCM

Der Unterschied zwischen den zwei Gruppen von Unternehmen ist noch deutlicher in Bezug auf die Kosten Supply-Chain-Management je 1.000 € Umsatz. Abbildung 3 zeigt auch, dass bei den Median- Unternehmen, die Umweltbelange bei der Gestaltung von Produkten und Verpackungen berücksichtigen, 10,35 € pro 1.000 € Umsatz weniger Supply-Chain-Management insgesamt haben. Für das Beispielunternehmen mit einem jährlichem Umsatz von 1 Milliarde € würde dies zu einer Einsparung von 10,4 Millionen € führen.

Dass weniger Vollzeitstellen für die Supply-Chain-Planung benötigt werden, verbunden mit niedrigeren Kosten für die Vertriebs- und Produktionsplanung ,führt wahrscheinlich zu den deutlich niedrigeren Supply-Chain-Management-Kosten von Unternehmen, die Umweltaspekte bei der Produktgestaltung und Verpackung unterstützen. Doch für diese Unternehmen ist Nachhaltigkeit ein Teil eines umfassenden Programms, um die Supply-Chain-Kosten für Produkt-Design und Fertigungsaufwand weiter zu senken und zu straffen.

Fazit

Die APQC-Daten zeigen, dass Unternehmen, die bei der Produktgestaltung und den Produktverpackungen die Umweltaspekte einbinden, deutlich geringere Kosten der Wertschöpfungskette, geringere Vertriebs- und Produktionsplanungskosten haben sowie weniger Vollzeitstellen für ihre Supply-Chain-Planungsfunktionen benötigen.

Durch die Bemühungen während des Produktentwicklungsprozesses sind diese Unternehmen sowohl gute Verwalter der Umwelt und können unterm Strich von zusätzlichen Vorteilen profitieren. Allerdings umfasst die umweltfreundliche Gestaltung von Produkten und der Verpackung einen umfassenden Aufwand über mehrere Funktionen innerhalb der Unternehmung. Produkt-Design-Teams müssen die Mitarbeiter in der Beschaffung frühzeitig in den Entwicklungsprozess einbeziehen, so dass diese wichtige Informationen über die Arten der umweltfreundlichen Materialien leicht beschaffen können. Dies erfordert die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Produktentwicklungs- und Supply-Chain-Funktionen, die festgelegt werden sollten, bevor die Unternehmung den großen Fokus auf Nachhaltigkeit für Produkt-und Verpackungsdesign legt.

logo

Benchmarking Center Europe
INeKO Institute an der
Universität zu Köln
Gottfried-Hagen-Str. 60-62
51105 Köln

Telekontakte

Telefon: 0221 86053–16
Telefax: 0221 86053–29
E-Mail: contact@bmc-eu.com
   

Unsere Kernthemen

Unsere Mission

Wir bieten einen Entwicklungsraum für unabhängige Beratungsleistungen.

Unsere Kompetenz

Unser Benchmarking bietet für viele Branchen die passende Methode.

DMC Firewall is a Joomla Security extension!