Fluktuationsrate nach Branchen

Von der Luft-und Raumfahrt bis in die Telekommunikationsbranche. Warum Fluktuationsraten nach Branche variieren?

Beurteilen Sie die Fluktuationsrate Ihres Unternehmens erst wenn sie auf ihren Branchen-Benchmark geschaut haben.

Die Fluktuationsrate wird berechnet, indem die Gesamtzahl der abgegangenen Mitarbeiter während eines Zeitraums von 12 Monaten durch die Gesamtzahl der Mitarbeiter der Unternehmung dividiert wird. Die mittlere Fluktuationsrate für Unternehmen, die am APQC Open Standards Benchmarking in Human Capital Management beteiligt waren, beträgt 16 Prozent. Aber je nach Branche, variiert die mittlere Fluktuationsrate von rund 12 Prozent in der Luft- und Raumfahrt bis 18 Prozent in der Telekommunikation.
Wie Auswertungen zeigen, verlassen von 1.000 Mitarbeiter der Luft- und Raumfahrtunternehmen im Median 120 Mitarbeiter das Unternehmen, im Vergleich zu einem Median von 180 Abgängen pro 1.000 Mitarbeiter bei Telekommunikation-Unternehmen. Die niedrigere Fluktuationsrate der Mitarbeiter von Luft- und Raumfahrtunternehmen scheint für alle Branchen interessant zu sein. Eine niedrigere Fluktuationsrate kann in einer anderen Branche sowohl hachteilhaft aber auch wünschenswert sein.

Warum die Branche eine Rolle spielt?

Warum ist die Branche für die Mitarbeiter Fluktuationsrate bedeutsam? Es gibt zwei wichtige Gründe: die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt. Die wirtschaftlichen Kräfte von Angebot und Nachfrage haben unterschiedliche Auswirkungen je nach Branche. Die Luft- und Raumfahrt-Unternehmen zum Beispiel sind stark von staatlichen Verteidigungsausgaben abhängig, während die Unternehmen der Telekommunikationsbranche stärker durch die Konsumausgaben und das verfügbare Einkommen beeinflusst werden.

Auch die Arbeitsmarkttrends wirken sich unterschiedlich nach Branchen aus. Unternehmen in der gleichen Branche benötigen ähnlich qualifizierte Mitarbeiter. Unternehmen der Luft- und Raumfahrt haben einen hohen Anteil an Arbeitsplätzen, die höhere Abschlüsse und eine erhebliche Menge an unternehmensspezifischen Know-how erfordern. Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Luft- und Raumfahrt haben einen hohen Anreiz langfristige Beziehungen zu pflegen.
Auf der anderen Seite haben die Telekommunikationsunternehmen einen großen Anteil von Call-Center-Mitarbeiter. Diese Jobs erfordern ein Maß an Fähigkeiten, das leichter auf dem Arbeitsmarkt verfügbar ist. Diese Arbeitsplätze bieten oft nicht genügend Möglichkeiten für den beruflichen Aufstieg. Als Ergebnis haben Arbeitgeber im Telekommunikationsumfeld und viele ihrer Mitarbeiter relativ weniger Anreiz, dauerhafte Beziehungen aufzubauen.

Es ist wichtig, regelmäßig Fluktuationsraten zu vergleichen, anstatt sich auf historischen Daten zu verlassen. Heute hat die Luftfahrtbranche deutlich geringere Fluktuationsraten als die Telekommunikationsbranche. Dennoch ist es möglich, dass in fünf bis zehn Jahren diese Daten sehr unterschiedlich aussehen. Viele Luftfahrtorganisationen haben große Teile ihrer Belegschaften in den Ruhestand geschickt. Die Telekommunikationsbranche steht vor einer Pensionierungswelle kleineren Ausmaßes.

Schlussfolgerung

Benchmarking mit Unternehmen Ihrer Branche ist ein wichtiger Schritt, um die Fluktuationsrate zu bewerten. Es gibt jedoch auch andere Faktoren, die die Fluktuationsrate beeinflussen, wie die geografische Region. Gern informieren wir Sie über die Details der Zusammenarbeit und die Vorteile, die daraus für Ihr Unternehmen resultieren.

 


Wie viel Fluktuation sollten Sie zulassen?

Den ganzen Bericht finden Sie hier: Download (Deutsch)

 

logo

Benchmarking Center Europe
INeKO Institute an der
Universität zu Köln
Gottfried-Hagen-Str. 60-62
51105 Köln

Telekontakte

Telefon: 0221 86053–16
Telefax: 0221 86053–29
E-Mail: contact@bmc-eu.com
   

Unsere Kernthemen

Unsere Mission

Wir bieten einen Entwicklungsraum für unabhängige Beratungsleistungen.

Unsere Kompetenz

Unser Benchmarking bietet für viele Branchen die passende Methode.

Our website is protected by DMC Firewall!